Kolumne Mai 2018

Thematischer Wir-Prozess Sterben und Tod

 

Der US-amerikanische Mediziner und Psychotherapeut Scott Peck veröffentlichte 1987 in seinem Buch „The different drum“ (deutsche Ausgabe: „Gemeinschaftsbildung – der Weg zu authentischer Gemeinschaft“) die Beschreibung eines Weges, den eine Gruppe gehen kann, wenn sie Gemeinschaft werden will. Denn beileibe nicht jede Gruppe, die sich Gemeinschaft oder Gemeinde nennt, ist es auch wirklich – im Peck´schen Sinne.

Was es mit dieser Gemeinschaftsbildung auf sich hat, kann man in Seminaren unter Anderem am Schloss Tempelhof in der Nähe von Crailsheim in der Hohenlohe erleben. Dort nennt man diesen Prozess der Gemeinschaftsbildung „Wir-Prozess“.

Vom 25. – 27. Mai findet nun dort ein thematischer Wir-Prozess zum Thema Sterben und Tod statt.

Ich selbst habe in den vergangenen Jahren mehrmals sehr gute und intensive Erfahrungen im Wir-Prozess am Schloss Tempelhof machen dürfen. Daher und weil sich der kommende Wir-Prozess eben den allerletzten Fragen widmen wird, möchte ich auf die Möglichkeit zur Teilnahme hinweisen:

https://semorg.xerusonline.de/Veranstaltungen/Details/d311e67c7f06481495c57a083c15d383

 

(zurück zur Startseite) (Archiv)